Schüler der Kaiser-Lothar-Realschule plus besuchen Westeifel Werke in Weinsheim

Schuelerbesuch2 1000x400px

Weinsheim, 22. Januar 2018. Im Rahmen ihrer Projekttage haben Schüler der Kaiser-Lothar-Realschule plus in Prüm am 18. Januar den Standort Weinsheim der gemeinnützigen Westeifel Werke GmbH besucht. Unter dem Motto „Gemeinsam einzigartig“ haben sie die anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) kennengelernt und sich über die Möglichkeiten für Praktika, Ausbildung und Bundesfreiwilligendienst informiert.

Mit den Projekttagen will die Realschule ihren Schülern Unternehmen und Branchen aus der Region nahebringen. Die Werkstatt im nahegelegen Weinsheim ist ein gutes Beispiel für ein erfolgreiches Unternehmen aus der Region. Mitarbeiter mit Behinderung fertigen hier Bänke, die schon zahlreiche Designpreise gewonnen haben und mittlerweile in die ganze Welt verkauft werden.

Insgesamt elf Schülerinnen und Schüler aus den fünften bis zehnten Klassen der Realschule plus haben in Begleitung ihrer Lehrerin Marion Blum die Chance genutzt, die Werkstatt der Westeifel Werke genauer kennenzulernen. Am Anfang des Besuches stand eine Einführung durch Jürgen Keul, Leiter des Sozialen Dienstes am Standort. Am Beispiel der Werkstatt hat er den Schülerinnen und Schülern anschaulich das Prinzip der Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben erklärt. Anschließend ging es für die Kinder in zwei Gruppen in die Produktionsbereiche, Küche und in die Förder- und Entlastungsgruppen.

Besonderes Interesse haben vor allem die Produktionsbereiche mit den verschiedenen Maschinen geweckt. Diese werden speziell durch z.B. Bohr- und Schweißvorrichtungen auf die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung angepasst.  Dafür bilden die Westeifel Werke unter anderem den Beruf des Industriemechanikers oder der Industriemechanikerin aus.

Auch die Arbeit in den Förder- und Entlastungsgruppen war für die Schülerinnen und Schüler eine spannende Abwechslung vom Schulalltag. Hier werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Handicap betreut, die mehr Unterstützung benötigen, als in den Produktionsbereichen möglich ist. Für die Betreuung in diesen Gruppen sind unter anderem Heilerziehungspfleger und -pflegerinnen zuständig. Auch diesen Beruf bilden die Westeifel Werke aus.

Bei ihrem Besuch haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur die Arbeits- und Ausbildungsbereiche der Westeifel Werke kennengelernt, sondern auch Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderung abgebaut. Nach dem Besuch waren sich alle einig: „Egal ob mit oder ohne Behinderung, die Menschen hier machen tolle Arbeit.“ Neben den Berufen Industriemechaniker/in und Heilerziehungspfleger/in bilden die Westeifel Werke auch Industriekaufleute, Fachinformatiker/innen, Köche und Köchinnen, Hauswirtschafter/innen und aktuell einen Hotelkaufmann aus. Mehr Informationen zur Ausbildung bei den Westeifel Werken finden Sie unter http://westeifel-werke.de/Unternehmen/karriere.html.