Gerald Schmitz zu Besuch bei den Westeifel Werken in Gerolstein

Westeifel Werke Gerald Schmitz 8515 FotoIngridEwen web
Gerolstein, 26. September 2018
. In der vergangenen Woche hat Gerald Schmitz, Kandidat für das Amt des Bürgermeisters für die neue Verbandsgemeinde Gerolstein, die gemeinnützige Westeifel Werke GmbH in Gerolstein besucht. Dort er hat sich unter anderem über die Arbeit in der anerkannten Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) informiert und bei einem Rundgang durch verschiedene Gruppen einen direkten Einblick in verschiedene Bereiche des Unternehmens erhalten. Im Rahmen seiner Kandidatur besucht er derzeit zahlreiche Unternehmen in der Region. 

Ferdinand Niesen, Geschäftsführer der Westeifel Werke, Jürgen Morbach, Prokurist der Westeifel Werke für den Teilhabebereich Arbeit, und Matthias Müller, Werkstattleiter der Westeifel Werke am Standort Gerolstein, haben den VG-Bürgermeisterkandidaten am 20. September in Gerolstein empfangen. Begleitet wurde Gerald Schmitz von Stadtratsmitglied Monika Neumann, Gotthard Lenzen, Leiter des CDU-Ortsverbandes Oosbachtal, und Magdalena Winter, Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Kasselburg und Mitarbeiterin in einer Wohnstätte der Lebenshilfe Wohngemeinschaften Eifel (LHWG), einer Tochter der Westeifel Werke.

Nach einer Unternehmensvorstellung konnte sich Gerald Schmitz bei einem Rundgang durch die Werkstatt von der Arbeit der Westeifel Werke überzeugen. Auf dem Plan standen dabei sowohl der Besuch einer Fördergruppe, in der unter anderem Menschen mit Schwerst- oder Schwerstmehrfachbehinderung betreut werden, als auch eine Montagegruppe. Hier übernehmen Menschen mit Behinderung an speziell auf ihre Bedürfnisse angepassten Maschinen Sortier- und Montagearbeiten für Wirtschaftsunternehmen aus der Region. Mit großem Stolz haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Handicap die Gelegenheit genutzt, Gerald Schmitz ihre Arbeitsplätze und Aufgaben genau zu erklären.  

„Wir sind ein großes Unternehmen mit fast 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit und ohne Handicap“, so Ferdinand Niesen. „Im Fokus unserer Arbeit stehen aber grundsätzlich die Menschen mit Behinderung. Es ist schön, dass wir Gerald Schmitz bei seinem Besuch einen Einblick in unsere Arbeit vermitteln konnten.“ Er freue sich, Gerald Schmitz auch in Zukunft wieder zu einem Besuch bei den Westeifel Werken begrüßen zu dürfen.

„Die Westeifel Werke leisten hier großartige Arbeit“, sagte Gerald Schmitz. „Als Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde würde ich mich freuen, wenn wir die Zusammenarbeit mit dem Firmenverbund weiter stärken könnten.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok